Auto kaufen in Australien

Auto kaufen Australien
Mit dem eigenen Auto durch Australien reisen, davon träumt so gut wie jeder Backpacker. Ein Auto bietet Flexibilität, Mobilität und ein Zuhause. Ab einer Aufenthaltsdauer von über zwei Monaten kann der Kauf eines eigenen Wagens sogar richtig Geld sparen. Doch wie finde ich das richtige Gefährt und was muss alles beachtet werden? Im Folgenden habe ich für euch einen kleinen Leitfaden zusammengestellt.

Welches Auto suche ich?

Die Suche nach einem Fahrzeug beginnt meist mit der Frage nach dem Fahrzeugtyp. Möchte man im Auto schlafen kommen Station Wagons, Vans oder 4 Wheel Drives in Frage. Station Wagons sind große Kombis wie z.B. ein Ford Falcon oder ein Holden Commodore.
Diese Autos sind in Australien sehr beliebt, dadurch gibt es eine große Anzahl an Gebrauchtwagen und Ersatzteile lassen sich schnell und günstig beschaffen. Klappt man bei einem Station Wagon die Rücksitze um findet eine große Matratze darin Platz. Die Kosten für einen gebrauchten Station Wagon liegen ca. zwischen 2.000 und 4.000 AUD. Das Platzangebot ist allerdings beschränkt, deshalb kann es für längere Aufenthalte komfortabler sein sich einen Van anzuschaffen.

Diese sind in Anschaffung und Unterhalt (Benzinkosten und Ersatzteile) teurer als Station Wagons, bieten allerdings deutlich mehr Platz. Erwirbt man seinen Van von einem anderen Backpacker sind oft schon Campingutensilien wie Waschbecken, Bett, Regale und Stromanschlüsse eingebaut. Zuverlässige Vans liegen preislich meist über 5.000 AUD.

Die teuerste Kategorie sind 4 Wheel Drives wie ein Toyota Landcruiser, ein Mitsubishi Pajero oder ein Nissan Patrol. Diese sind in Anschaffung und Unterhalt noch teurer als Vans. Unter 6.000 AUD ist es nur schwer eines dieser begehrten und zuverlässigen Fahrzeuge zu finden. Der große Vorteil eines 4WD ist, dass man wirklich überall hinkommt. Das Outback, Fraser Island oder der Bloomfield Track können im Alleingang erkundet werden.

Wie finde ich mein Australien-Auto?

Nach der Wahl des Fahrzeugtyps beginnt die Suche nach dem Traumauto. In jeder großen Stadt gibt es Gebrauchtwagenhändler und oft auch einen Traveller-Carmarket. Wer sein Auto von einer Privatperson kaufen möchte findet bei Gumtree.com.au oder in der Samstagszeitung zahlreiche Angebote. Zudem verkaufen viele Backpacker ihr Gefährt über Aushänge in Hostels oder über Backpacker-Facebook-Gruppen.

Ich persönlich empfehle, wenn möglich von einer australischen Privatperson zu kaufen. Andere Backpacker bieten ihre Autos zwar oft inklusive Campingausrüstung an, investieren jedoch meist sehr wenig in die Pflege und Instandhaltung, da sie es nur für eine kurze Zeit besitzen. Zudem gibt es Campingausrüstung sehr günstig bei Kmart oder BigW zu kaufen.

Bei der Auswahl des Fahrzeugs sollte auf jeden Fall auf Staat und Länge der Registrierung geachtet werden. Da diese je nach Bundesstaat für 12 Monate 600 bis 1100 AUD kostet stellt sie neben dem Kaufpreis einen weiteren großen Kostenfaktor da. Das Vehikel sollte, sofern es nicht in Western Australia registriert ist, in dem Bundesstaat registriert sein in dem man sich beim Kauf befindet. Ansonsten können bei der Ummeldung Probleme und zusätzliche Kosten entstehen.

Übrigens: Einen ausführlichen Artikel rund um Registrierung und Ummeldung des Autos findest du hier.

Vor dem Kaufen: Do It Yourself (DIY) – Check

Ist das Objekt der Begierde gefunden, stehen Besichtigung und Probefahrt an. Um sich einen ersten Überblick über den Zustand des KFZs zu verschaffen, gibt es ein paar Punkte welche auch ein Laie beurteilen kann:
Vor der Probefahrt

  • Reifen: Die Reifen sollten noch genügend Profil haben und sollten gleichmäßig abgefahren sein.
  • Stoßdämpfer: Beim Stützen auf die Stoßdämpfer sollten keine Knackgeräusche hörbar sein.
  • Radaufhängung: Die Vorderräder oben am Reifen anfassen und rütteln. Zeigt sich Spiel ist die Radaufhängung beschädigt.
  • Flüssigkeiten: Verliert der Wagen Flüssigkeiten? Vor und nach der Probefahrt überprüfen, ob unter dem Auto oder im Motorraum feuchte Stellen zu sehen sind. Kühlwasserstand und Zustand der Flüssigkeit prüfen (sind Rost oder Ablagerungen sichtbar?).
  • Öl: Ölstand prüfen und nach dem letzten Ölwechsel fragen (das Öl sollte alle 15-20tkm gewechselt werden). Im Öldeckel sollten keine Ablagerungen wie Schaum oder Schleim zu finden sein.

Die Probefahrt

  • Motor: Springt der Motor sofort an? Drehzahl im Stand checken (sollte unter 1000 liegen).
  • Kontrollleuchten: Spätestens 2 Sekunden nach dem Anlassen des Motors sollten alle Warn- und Kontrollleuchten ausgehen.
  • Lenkung: Auf einer geraden Strecke das Lenkrad loslassen: Das Auto sollte in keine Richtung ziehen. Die Lenkung sollte kein Spiel haben und bei langsamer Fahrt mit voll eingeschlagener Lenkung sollten keine Knackgeräusche hörbar sein.
  • Bremsen: Beim Bremsen sollte kein Pulsieren des Bremspedals spürbar sein. Vollbremsung ausprobieren.
  • Geräusche: Auf alle ungewöhnlichen Geräusche, wie z.B. Knackgeräusche achten.
  • Getriebe: Alle Gänge sollten sich gleichmäßig leicht einlegen lassen.
  • Auspuff: Es sollte kein schwarzer oder blauer Rauch austreten.
  • Fahrverhalten auch bei höheren Geschwindigkeiten testen.

Ab zum Profi: Pre-Purchase-Check

Auto kaufen Australien: Vorher Motorraum checkenHat die Kiste den DIY-Check bestanden sollte es vor dem Erwerb unbedingt von einem Mechaniker unter die Lupe genommen werden. Den sogenannten Pre-Purchase-Check bieten die meisten Werkstätten nach einer Terminvereinbarung für ca. 80 AUD an. Findet auch der Mechaniker keine gravierenden Mängel und wurde der Verkäufer um einige Prozent runtergehandelt steht dem Kauf des Autos nichts mehr im Weg.

Formalitäten zum Auto-Kauf

Bezahlt wird meist in Bar. Bei den meisten Registrierungspapieren ist auf der Rückseite ein Formular zum Verkauf des Fahrzeugs zu finden, welches zusammen mit dem Verkäufer ausgefüllt werden muss. Ansonsten können die Formulare für den Halterwechsel auf der Website des jeweiligen Staates heruntergeladen werden. Zusätzlich muss ein Kaufvertrag aufgesetzt werden. Der Kaufvertrag unterliegt keinen bestimmten Formvorschriften, sollte jedoch mindestens folgende Punkte enthalten:

  • Name und Unterschrift des Verkäufers
  • Name und Unterschrift des Käufers
  • Datum des Kaufs
  • Verkaufspreis
  • Fahrzeugtyp und Farbe
  • Kilometerstand
  • VIN (Vehicle Identification Number)
  • Engine Number

Nach dem Kauf des Wagens muss dieser auf den Käufer umgemeldet oder ggf. neu registriert werden. Siehe dazu auch hier.

Tipp: Du hast vor, Australien mit dem Motocross zu erkunden? Im Artikel „Motorrad fahren in Australiens Dschungel“ findest du alle wichtigen Tipps und unsere kostenlose Checkliste!

JKreischerIcon

es schreibt: Australien-Bloggerin J. Kreischer

    

Themenverwandte Artikel

Kommentare (+)

Marco schrieb am 01.10.2014:

Wie schauts denn mit Motorrädern aus und Camping?!

Jenny92 schrieb am 07.12.2015:

Der Artikel hat mir beim Auto kaufen in Australien sehr geholfen – danke dafür!! LG, Jenny

Kommentar abgeben

Name
E-Mail
Website
Kommentar
 
 

Themen auf Australien-Blogger

Alle Infos zu Work&Travel Australien Preisvergleich für Campervans Australien

Beiträge suchen

Air BNB Banner

Persönliche Empfehlungen

Nach vielen Jahre in Australien habe ich einige Firmen und Personen kennengelernt, die sich darauf spezialisiert haben, Australien-Fans weiterzuhelfen und dies in meinen Augen besonders gut tun. Hier meine persönlichen Empfehlungen zu den Themen...
Inlandsflüge-billiger.de Kreuzfahrten Preisvergleich - Cruisehero.de Lingoking-Banner
  • Erwin Günther - Du musst anmelden dass du deinen Hund mit nehmen willst, dann wird er dort untersucht. Wenn die Untersuchung grünes Licht ...
  • admin - Hi Steven, schau mal in deinemSpam Ordner. Oft werden die Mails von der Bank auch aussortiert, da "Finanz-Themen" oft als ...
  • Steven - Hi Leute, Ich hab ebenfalls vor einer Woche ein Account bei der westpac erstellt. Jedoch hab ich seit der Aktivierung per ...
Jetzt ist es offiziell: Wir sind anerkannter...


die höchste Auszeichnungsstufe von Tourism Australia.
Diese Website verwendet Cookies - mehr Infos & Opt-Out Möglichkeiten unter Datenschutzerklärung