Australien in den deutschen Medien: nichts als Klischees und Stereotypen

Es amuesiert/nervt mich jedesmal, wenn ich in den Massenmedien Artikel oder Reportagen finde, die auf eine sehr deutsche Weise versuchen den „Aussie way of life“ zu erklaeren. In 9 von 10 Faellen werden bereits bestehende Klischees und Vorstellungen, die jeder Deutsche von Australien hat, gestaerkt und die Fakten so verdreht, dass die Vorstellung von Australien als DAS verrueckte und entspannte Traumland nicht angestastet wird. Selten kommt es vor, dass man auch mal negative Seiten erwaehnt oder einfach mal den Alltag in Australien so zeigt wie er wirklich ist – nicht so viel anders ist als in Deutschland.

Australien - geh niemals schwimmen!Mit entsprechender Einstellung habe ich dann den Artikel „Kulturschock-Australien“ auf Fokus online gelesen. Und schon ab der 2. Seite wurden meine Erwartungen erfuellt. Hier ein paar Auszuege und meine Meinung dazu:

Mit Höflichkeitsfloskeln hält sich der Australier nicht lange auf. Für den Fremden mag das oft ein wenig grob und rüde wirken, wenn er ab dem ersten Augenblick mit Vornamen und dem obligatorischen Du angesprochen wird, natürlich ohne Titel und andere Ehrerweisungen.

Mmh.. in der Tat ist es hier ueblich mit dem Vornamen angesprochen zu werden, aber ob das als grob und ruede rueberkommt? Ich weiss nicht… Wenn man mal die Australier fragt, sind es die Deutschen, die als unfreundlich rueberkommen, denn auf die Frage „How are you going?“ antworten die meisten deutschen Touristen garnicht und kommen im Geschaeft direkt auf den Punkt „I want a coffee!“ Der Begruessungssmalltalk mag vielleicht laestig sein, aber in meinem Augen macht es das Kennenlernen wesentlich angenehmer und freundlicher.

Beim Zahlen, auch im Restaurant, kommt deutsche Höflichkeit wie “die Rechnung geht auf mich“ gar nicht gut. Im Gegenteil, es wird als Überlegenheitsgetue missbilligt. Das Procedere à la fünfter Kontinent funktioniert so: Die Rechnung wird unter allen gerecht aufgeteilt.

Das hoert sich so an, als wuerde man immer jede Rechnung aufteilen. Das ist natuerlich Schwachsinn. Ich weiss garnicht wie oft ich schon eine Runde Kaffees ausgegeben habe. Die Regel ist eigentlich die gleiche wie in Deutschland. Wenn man die Rechnung zahlen moechte, kann man das ohne Probleme tun. Die Rechnung „splitten“ ist meist auch moglich, ausser an der Kasse klebt ein Hinweis „Sorry, no split bills!

Pünktlichkeit. Darauf legen die Aussies nicht nur im geschäftlichen Bereich großen Wert. Niemand sollte glauben, dass es am anderen Ende der Welt keine Uhren gibt. Sie ticken in diesem Fall nicht anders, sondern atomuhrgenau.

Also meine Erfahrungen sind da genau umgekehrt. Ich bin bei geschaeftlichen als auch bei (so ziemlich allen) privaten Verabredungen immer der Erste. Fast alle meine Freunde nehmen’s nicht so genau was die Uhrzeit angeht. Gerade erst gestern war ich im Park zum Fussballspielen um 3pm verabredet. Um 4pm waren dann genug Leute da um 2 ordentliche Teams zu bilden. 😉

Dinner-Party. Zu dieser Einladung muss der Gast eine Flasche Wein mitbringen. Und zwar nicht irgendeine, wie einen billigen australischen Jacobs Creek, das käme einer Beleidigung gleich. Sondern einen möglichst teuren Tropfen.

Woher kommt denn dieses Statement? Ich habe noch nie mehr als $15-20 fuer eine Flasche Wein ausgegben und wurde noch nie aus einer Dinnerparty rausgeworfen?! Im Gegenteil, die meisten Leute, die ich kenne, finden den Preis nicht ausschlaggebend, sondern testen gerne die verschiedenen Weine in der unteren Preiskategorie – immer in der Hoffnung einen guenstigen aber guten „Standard-Wein“ fuer alle Gelegenheiten zu finden.

Beim Essen lösen sich die kulturellen Zwänge auf. Schließlich geht es dem Aussie nicht darum, wie man eine Gabel vornehm in der Hand hält und wer als Erster am Tisch bedient wird, Klassendenken ist ihm ja fremd. In der Praxis sieht das dann so aus: Während die eine Hand (bitte mit Besteck) isst, wird die andere Hand auf dem Schoß abgelegt.

Klar! Und man darf nur ein Bein auf dem Boden haben. Mit dem anderen muss man versuchen dem Tischnachbar hinter dem rechten Ohr zu kratzen. Also wirklich…?!?!?

Mit seinen Händen sollte der Nicht-Australier in der Öffentlichkeit besser vorsichtig umgehen. […] Unwissend, dass dieses V aus Zeige- und Mittelfinger dem Stinkefinger entspricht.Damit nicht genug. Als beleidigende Geste gilt auch der Tramperdaumen, der in Down Under so viel bedeutet wie der unflätige Ausspruch „verpiss´dich“.

Aehm, davon habe ich noch nie gehoert?!?! Das V-Zeichen wird hier genauso verwendet wie in Deutschland und wer den allseitsbekannte Tramperdaumen nicht versteht oder gar als „verpiss‘ dich“ interpretiert, der gehoert zu einem minderbemittelten Teil der Bevoelkerung, mit dem man sowieso nicht in einem Auto reisen moechte.

Aber auch ungiftige, ja putzige Tierchen, wie der allseits geliebte Koalabär, können dauerhafte Spuren beim Fremden hinterlassen. Seien es Läuse, die zu Myriaden durch und aus dem weichen Koalapelz springen. Oder die Krallen des süßen Eukalyptusfressers, die schon hässliche Narben und blaue Augen in erstaunten Gesichtern hinterlassen haben.

Ich kann’s echt nicht mehr hoeren. Ja, in Australien leben viele gefaehrliche Tiere. Nein, ich war noch NIE irgendeiner echten Gefahr ausgesetzt und die Chance, dass du mit diesen Tieren in Kontakt kommst und dabei lebensgefaehrlich verletzt wirst, ist ungefaehr so gross wie in Deutschland von einer durchgeknallten Wildsau ueberrannt zu werden. Aber nun auch den Koala-Baer, den tagtaeglich ungefaehr 3 Millionen Touristen zum Foto-Shoot auf dem Arm halten, zur zerfleischenden Bestie zu machen, schafft ein ganz neuer Level der Angstmacherei und ueberragt die schlimmsten Klischees der australischen Fauna. :(

[ad]

Abschliessend bleibt zu sagen: nichts Gutes. Der Artikel ist wie 90% der Reportagen zu Australien gefuellt mit Klischees und Stereotypen, die man in Australien einfach nicht findet. Oft frage ich mich, wie lange diese Journalisten wirklich im Land waren. Oder ob ueberhaupt.

Ich weiss garnicht mehr, wie oft ich schon von Bekannten und Freunden aus Deutschland ueber deren Angst vor den giftigen Tieren in Australien gehoert habe. Dies ist das beste Beispiel dafuer, dass die Medien in Deutschland Australien lieber als surreale Traumvorstellung verkaufen und die Idee des fernen, steltsamen Kontinenten pflegen, als offen zuzugeben, dass das Leben, besonders in den urbanen Gegenden garnicht so viel anders ist, als in Deutschland.

Und was sagt uns das? Die Deutschen sehnen sich anscheinend nach einem Land, das „seltsam, gefaehrlich und anders“ ist. Der „Nervenkitzel“ verkauft sich gut und ist wohl Grund dafuer, dass Australien weiterhin eines der beliebtesten Reiseziele ist. Es ist schade, dass man so selten Informationen ueber Australien findet, die nicht mit Klischees ueberfuellt sind und dem Leser/Zuschauer die Freiheit laesst, sich ein eigenes Bild von Land und Leute zu machen.

Manche werden nun sagen „Ok, das ist der Fokus und man erwartet keine bessere Qualitaet.“ Leider habe ich solche und aehnliche Artikel aber auch schon auf den Seiten von ARD und ZDF gelesen. Wer will schon zugeben, dass die Vorurteile nicht erfuellt werden???

    

Themenverwandte Artikel

Kommentare (+)

Marcus schrieb am 11.08.2009:

classic!

Bjoern schrieb am 11.08.2009:

Falls du mal nen positiven Bericht findest, würden wir uns sicher über den Hinweis freuen 😉

Jens schrieb am 13.08.2009:

Ja, Koalas sind schon blutrünstige Bestien, die tun nur so, als ob sie niedlich wären und verwandeln sich bei Vollmond in kleine Monster. 😉

Ich hatte mich vor längerer Zeit mal über einen Artikel auf tagesschau.de aufgeregt, in dem es um die sozialen Probleme von Aborigines in australischen Großstädten ging. Dazu gab es ein Bild mit einem bemalten, schwarzen Mann, der auf einem Didgeridoo blies. Grrmpf! Klar, die rennen den ganzen Tag halbnackt und bemalt durch die Gegend, schnitzen Bumerangs und blasen auf hohlen Baumstämmen.

Petra schrieb am 17.08.2009:

Super interessanter Beitrag.

Gregor schrieb am 17.08.2009:

hachja deine aufgebrachte Stimmung kommt sehr gut rüber :-) und kann ja nur mitfühlen.

Micha_86 schrieb am 18.08.2009:

Ja, habt ihr schon von den Head-Bear’s gehört? Die sehen aus wie die Koala’s, sind nachtaktiv und springen von Bäumen auf deinen Kopf und beißen dich dann. 😀

Ich liebe Märchen :-)

Tobias schrieb am 18.08.2009:

Also ich kann dir nur zustimmen. Ich war zwar nicht so lange in Australien wie du, aber das was der Focus da schreibt stimmt alles nicht.
Zum Beispiel das mit den Höflichkeitsfloskeln. Also da werd ich lieber zuerst „How’s it goin'“ gefragt und dann mit meinem Vornamen angesprochen, als dass ich unfreundlich in Deutschland bedient werde. Aber ein Prof.Dr., der auf seine Titel wert legt, versteht das natürlich nicht mehr.

Und dann noch meine lieben KOALAS, die keine „Bären“ sind als Monster darzustellen…da fällt mir nicht viel ein. Vermutlich sah man da das Potenzial, dass die Leute denken „oh ein KoalaBÄR = gefährlicher Grizzlybär“ oder was?
Man sieht: die giftigen Schlangen machen nichts mehr her, neue Gefahren müssen gefunden werden…

Schöner Artikel von dir Kai.

Dodo schrieb am 20.08.2009:

Hey, that’s really cool!

Dodo schrieb am 20.08.2009:

Wusstet ihr, dass ein Mensch öfter von einer Kokosnuss erschlagen als von einem Hai getötet wird?

Jens schrieb am 27.08.2009:

Wie wahr!

Das gleiche trifft auf die Aborigines zu. Die australische (und deutsche) Touristik Industrie liebt es, Stereotypes zu recyclen ohne vorher zu recherchieren, wie es in der Realität aussieht.

Cheers,
Jens

von Linde schrieb am 30.08.2009:

hallo, wir waren von juni 2008 bis juni 2009 in australien und haben eine reise rund um australien gemacht und das war einfach nur toll, toll, toll in jeder beziehung. die aussies sind einfach superrelaxte typen, freundlich und immer hilfsbereit, was man von den lieben deutschen leider absolut nicht sagen kann. wir haben jedenfalls jeden einzelnen tag voll genossen und wokllen so bald wie möglich wieder rüber und zwar für immer!!!

Timm schrieb am 19.10.2009:

Ist doch immer wieder das Gleiche. Habe nun schon in Australien sowie der USA gelebt. Wenn man dann in Deutschland die Berichte über die Länder sieht, bekommt man alles – von Lachanfall bis zu Weinkrämpfen.

Aber wie will man auch in einem so kurzen Artikel die Wirklichkeit zusammen fassen? Genau wie in Deutschland gibt es auch in Australien (und überall sonst auch) unterschiedliche Kulturen, Bildungen,… Ein Bericht über „den typischen Deutschen“ kann auch immer nur falsch sein, den wenn ich sehe, wie die Jugend lebt und die Generation „ab 50“ liegen auch dort schon Welten zwischen…

Also was machen? Gar keine Berichte mehr schreiben?

LALA schrieb am 23.10.2010:

Also das thema meiner Seminararbeit sind stereotypen über Australier, Engländer, Amerikaner und Iren. Allerdings war ich noch nie in einem der Länder. Lieg ich dann sehr falsch, wenn ich die relaxte Lebensweise und die Strandkultur als wahre australische Stereotypen bezeichne? Und was ist sonst noch so typisch australisch?

Lisa W. schrieb am 11.02.2011:

Also anstatt sich hier aufzuregen muss man auch mal bemerken, dass doch JEDER Artikel aus persoenlicher Sicht geschrieben wird und manche Menschen natuerlich andere Ansichten bekommen, wenn sie in ein bestimmtes Land fahren. Ob es fuer eine lange oder kurze Zeit ist.
Klar gibt es Stereotypen, doch ist es nicht viel witziger darueber einfach zu lachen?
Der Schreiber vom Focusartikel hatte wohl einfach den Kontakt zu den falschen Leuten und war in den falschen Hotels untergebracht und andere haben viele einige nette Urlaubsflirts hinter sich und somit nur gute Erinnerungen…

Australien – ein besseres Europa? | Der Australien-Blog schrieb am 03.07.2011:

[…] übertrieben beschreiben (und mich das mittlerweile total ankotzt) habe ich ja in vielen Blogposts bereits erwähnt. Gerade aus diesem Grund lese ich quasi keine Artikel über Australien mehr, die […]

sara schrieb am 01.12.2011:

Hey zusammen, ich bin ein jahr in oz in die high school gegangen. Guter artikel kai, klar gibt es viele unbegründete vorurteile, aber mit einigen aus diesem artikel stimme ich überein.
Es gibt definitiv viele gefährliche tiere in australien. Ein Bekannter von mir wurde letztes Jahr sogar tatsächlich von einem koala verletzt. Solange man sich in urbanen gebieten bewegt nimmt man von wilden tieren nichts wahr, ausserhalb ist es aber angebracht die tiere zu kennen.

Auch mit der pünktlichkeit habe ich andere Erfahrungen gemacht – meine freunde waren nie mehr als 10 minuten zu spät. Was mich allerdings manchmal verärgerte, war, dass sie häufig vor einem abgemachten termin noch ihre pläne ändern – allerdings lassen sie das einen immer wissen

In dem Sinne
Laters, sara

Kommentar abgeben

Name
E-Mail
Website
Kommentar
 
 

Themen auf Australien-Blogger

Alle Infos zu Work&Travel Australien Preisvergleich für Campervans Australien

Beiträge suchen

Air BNB Banner

Persönliche Empfehlungen

Nach vielen Jahre in Australien habe ich einige Firmen und Personen kennengelernt, die sich darauf spezialisiert haben, Australien-Fans weiterzuhelfen und dies in meinen Augen besonders gut tun. Hier meine persönlichen Empfehlungen zu den Themen...
Inlandsflüge-billiger.de Kreuzfahrten Preisvergleich - Cruisehero.de
  • admin - Danke Victoria für den tollen Tipp! Das können wir nur bestätigen. Car Relocations kennen wir auch schon aus eigener Erfahrung. ...
  • Victoria - Ein Tipp für alle, die günstig von A nach B kommen wollen, dabei paar Sehenswürdigkeiten besuchen und mit der Zeit ...
  • Hans - Hallo Petra & Thomas, Frage zur australischen Staatbürgerschaft. Habt ihr die Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft beantragt und erhalten? Wenn ja, darf ich ...
Jetzt ist es offiziell: Wir sind anerkannter...


die höchste Auszeichnungsstufe von Tourism Australia.
Diese Website verwendet Cookies - mehr Infos & Opt-Out Möglichkeiten unter Datenschutzerklärung